hilker + partner | architekten ingenieure

Stephan Voß

  • Geboren 1964 in Fröndenberg
  • 1983 Allgemeine Hochschulreife
  • 1984 Grundwehrdienst beim Fallschirmjägerbatallion in Iserlohn
  • 1985 Ausbildung zum Industriekaufmann bei Fa. BEGA Gantenbrink-Leuchten OHG
  • 1987 Lichtplanung und Aussendienst bei Fa. BEGA Gantenbrink-Leuchten OHG
  • 1989 Architekturstudium an der Fachhochschule Dortmund
  • 1993 Angestellter Architekt im Architekturbüro Simon in Menden
  • Seit 2008 bei der Simon-Hilker GmbH in Menden/Iserlohn, seit Oktober 2017 Hilker + Jochheim GmbH


Die Entscheidung für die Architektur

Auf Umwegen bin ich zu dem Beruf des Architekten gekommen, der mich bis heute begeistert. Über die Beschäftigung mit Licht und Leuchten, die immer in Verbindung mit Architektur stehen, habe ich Zugang zu diesem spannenden Beruf gefunden. Allein die kaufmännische Tätigkeit war mir nach Abschluss der Ausbildung zu wenig. Technik und Gestaltung, die unseren Beruf prägen,  kamen mit dem Studium dazu. Ständig wechselnde Aufgaben machen die Arbeit zusätzlich interessant.

Die Faszination für diesen Beruf

Der Beruf des Architekten vereint viele Aspekte, die mir bis heute im Arbeitsalltag wichtig sind:

  • Die Möglichkeit schöne Dinge zu gestalten und deren Entstehung zu beeinflussen
  • Gebäude zu schaffen, die überdauern
  • Der tägliche Umgang mit Menschen
  • Dinge zu organisieren
  • Eigenständiges Handeln
  • Die Arbeit in einem motivierten, kleinen Team


Die Arbeit bei Hilker + Jochheim 

Die Freude an der Arbeit ist für mich der Antrieb, die täglichen Aufgaben anzugehen. Mein Schwerpunkt liegt in der Bauleitung und Abwicklung unserer vielseitigen Bauvorhaben. Die in Zeichnungen abgebildete Leistung der Kollegen auf der Baustelle mit einer Vielzahl von Handwerkern entstehen zu lassen,  ist die finale Möglichkeit dem Gedanken seine Gestalt zu geben. Einen Entwurf gegen alle Widerstände zu verwirklichen, ist Anstrengung und Herausforderung zugleich und dies immer wieder neu. „Begeistern kann nur der, der selbst das Feuer der Begeisterung in sich trägt.“

ZUM ARCHIV